Rohbauabnahme Gerätewagen-Logistik 2 [GW-L2]

Am Mittwoch, den 26.05.2021, erfolgte die auftragsbezogene Rohbauabnahme des GW-L2 am Fertigungsstandort der Firma Hensel im fränkischen Waldbrunn. Aufgrund der derzeit gültigen COVID-Regelungen war die Teilnehmeranzahl auf 2 Personen des Auftraggebers beschränkt.Die Rohbauabnahme wurde durch die Wehrführung begleitet.
Von Seiten der Fa. Hensel waren der Projektleiter Vertrieb, der Projektleiter Werkstatt sowie der verantwortliche Montageleiter eingebunden.Hinsichtlich des bereits im Ausschreibungsverfahren definierten Fertigungsstandortes, max. 200 km vom Gerätehaus in Wiebelsbach entfernt, beschränkt sich der zeitliche Aufwand auf einen Arbeitstag inkl. An- und Abreise. Dies ist in der heutigen Zeit ein wesentlicher Faktor, um zusätzliche Aufwände im Ehrenamt so gering wie möglich zu halten.
Im Rahmen der Rohbauabnahme wurden alle Angebotspositionen dezidiert besprochen und bautechnische Einzelheiten abgestimmt. Dies umfasste die Fahrzeugfertigung, Ausstattungsumfänge, das Beklebedesign als auch die Fertigung von zusätzlich beauftragten Rollcontainern.

Freiwilliges Soziales Jahr bei der Feuerwehr

Groß-Umstadt bietet wieder eine FSJ-Stelle an

Auch in diesem Jahr bietet die Stadt Groß-Umstadt eine Stelle als Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Freiwilligen Feuerwehr an, direkt an der Seite des hauptamtlichen Gerätewartes und eng angebunden an die Stadtjugendfeuerwehr. Die Stadt sucht Jugendliche aus Groß-Umstadt, die sich dafür begeistern könnten und vielleicht sogar Interesse an einer Übernahme in die Einsatzabteilung haben.

Neufahrzeug GW-L2 für den Standort Wiebelsbach / Baufortschritt

***neue Status-Bilder im Artikel***

Nach langer Planungsphase, notwendigem Förderantrag sowie abschließendem Förderbescheid wurde im Jahr 2019 eine öffentliche Ausschreibung für einen Gerätewagen-Logistik 2 [GW-L2] über die Submissionsstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg durch die Stadt Groß-Umstadt auf entsprechenden Ausschreibungsplattformen platziert. Nach Bewertung der eingegangenen Angebote wurde der Fa. Hensel aus dem fränkischen Waldbrunn der Zuschlag für die Gesamtleistung des Fahrzeugs (Fahrgestell und Fahrzeugaufbau) erteilt.
Im Juli 2020 wurde die Projektierung in einer ersten Baubesprechung, unter besonderen CORONA-Auflagen, finalisiert. Die weiteren Abstimmungen konnten und mussten überwiegend über digitale Medien erfolgen. Die formelle Bestellung über Fahrgestell und Aufbau ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Somit war die nächste Hürde, für die Bestellung des Fahrgestells (Mercedes-Benz, ATEGO 1527, 4x4, DoKa), genommen.
Das Fahrgestell wurde zu Jahresbeginn 2021 durch Mercedes-Benz bei Fa. Hensel angeliefert. Der Geräte- und Kofferaufbau konnte nun vollends starten. Die vorgesehenen Fahrgestellanpassungen und Lackierarbeiten wurden im April abgeschlossen. Alle Beiladungsgegenstände wurde parallel im Feuerwehrgerätehaus zu insgesamt 5 Versandstückeinheiten zusammengestellt und per Spedition nach Waldbrunn transportiert. Zu Monatsbeginn Mai wurde die „Hochzeit“ von Fahrgestell und Aufbau bei Fa. Hensel begangen. Aktuell ist für Ende Mai die formelle Rohbauabnahme, wiederum unter besonderen CORONA-Bedingungen, in Waldbrunn geplant.

Baufortschritt in Bildern:

Feuermeldung F1: Buschfeuer Gefahr der Ausbreitung

Am Sonntag, den 09.05.21 wurde die FF Wiebelsbach um 13.52 Uhr mit dem Stichwort F1 zu einem „Buschfeuer Gefahr der Ausbreitung“ alarmiert. Vor Ort stellte sich das gemeldete Feuer als Brand eines Komposthaufens in einem Vorgarten dar.
Bei der Erkundung der Einsatzstelle wurde eine schlafende ältere Person auf einer benachbarten stark verrauchten Terrasse festgestellt. Die Person wurde umgehend aus dem Gefahrenbereich gerettet.
Zeitgleich wurde durch die Besatzungen des LF 20 KATS und GW-L die Brandbekämpfung über zwei C-Rohre eingeleitet.
Der Einsatz war für uns nach 1,5 Std. beendet.
Vor Ort waren der stv. Stadtbrandinspektor, ein RTW, die Polizei sowie die Feuerwehr Wiebelsbach.

Wiederaufnahme Übungsbetrieb der Einsatzabteilung

Die letztmalige „physische“ Übungseinheit der Wiebelsbacher Brandschützer fand im September 2020 statt.

Aufgrund der danach ansteigenden Inzidenzzahlen und dem darauffolgenden Lock-Down, wurde der physische Übungsbetrieb bis einschließlich April gänzlich untersagt. Dies diente dem Infektionsschutz der Einsatzkräfte und gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit.

Seit 03.05.2021 dürfen die Umstädter Stadtteilwehren nun endlich wieder in die praktische Ausbildung einsteigen. 

Am (heutigen) Samstag, den 08.05.2021, begannen die Wiebelsbacher Atemschutzgeräteträger*innen mit einer gesonderten Belastungsübung im Ortsgebiet um somit insbesondere die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.